lauferei 2019

 

nachfolgend gibt es ein paar berichte zu diesen schönen läufen (entweder hier auf der seite oder siehe links im menü noch weitere)

 

- weidenhahner lauffest

- weinsteig ultratrail

- nachtwanderung im siebengebirge

- münster marathon

- eco trail oslo

- monschau marathon

- saarschleifen ultratrail

- beer lovers marathon

- la palma trail marathon

 

08.12.2019 weidenhahner lauffest

(bericht von facebook)

Beste Grüße vom SOFA!!! Am vergangenen Sonntag war mal wieder Zeit für einen Dauerlauf 
naja, nicht irgendeiner, sondern DER GEBURTSTAGS-MARATHON im Rahmen des Weidenhahner Lauffestes. Richtig, unser Lauftreff-Ältester, der Norbert, seines Zeichens unkaputtbarer und immer noch sauschneller Marathoni und Ultraläufer, bekam zu seinem 80. Geburtstag ein Lauffest bereitet! Wer bekommt das schon von seiner Familiy ausgerichtet? Vor allem die vielen Enkel mussten ran und absolvierten die Strecke als Staffeln, während einige Einzelläufer und ziemlich viele 6-Stunden-Läufer auf dem Rund- und Pendelkurs mit „leichter Bodenwelle“ unterwegs waren. Im Übrigen die üblichen Verdächtigen, die den 7GM dieses Mal wie selbstverständlich geschwänzt haben und in den tiefen kalten und nassen Westerwald reisten. Die Orga war bestens (und das Helferteam erst!!!  ), Location super, Versorgung top, nur das Wetter hätte besser sein können.
Mir war das Ankommen wichtig, momentan geht’s besser wenn’s langsamer läuft, insofern wäre ich sogar fast in den Frühstart gegangen. Aber am Ende startete ich mit der großen Läuferschar direkt vor Norberts Haustüre, an der es letztlich noch 15 mal vorbeigehen sollte. Nicht gerade meine bevorzugte Streckengestaltung, aber diesen Ehrenlauf wollte ich mir nicht entgehen lassen. Und schon gar nicht die tolle Medaille, handgeknetete Tonscheiben, jede ein wunderschönes Unikat!
Der Lauf selbst war von aufgelockert bis zähtrabend gut gemischt, auf der Uhr sammelten sich 692(!!!) Höhenmeter und der frisch im Regen angerührte Matsch war herrlich, bissi Trailgefühl halt... Schön war, die erste Hälfte mit Uwe übers Wandern zu fachsimpeln, alle paar Minuten die (Lauftreff-)Kumpels abzuklatschen oder in Wolfgangs Kamera zu fallen, sich von Raketen überrunden zu lassen (Katja und Steffen, wer sonst) und mal ohne Navi laufen zu können. Aber mir war dann doch zu kalt ( also leichtes mimimi), auch wenn mir Männe bei jeder VP-Passage ermunternd rüberwinkte (er hatte übrigens seinen ersten VP-Marathon!!). Ziemlich erfroren durfte ich dann direkt nach dem Zieleinlauf zur Siegerehrung und siehe da, ich war sogar 2. geworden JUHU!!! Na gut, waren ja auch nur 3 Damen auf der Strecke... höhö. Aber das brachte neben der tollen Medaille noch einen wunderschönen handgefertigten Vasen-Pokal (echte Wäller Keramik) ein, der natürlich sofort seinen Ehrenplatz bekommen hat. Das war eine echt schöne Überraschung!!
Nach dem Lauf wurde dann noch gemeinsam die Arena aufgeräumt, Zelte zusammengepackt und später noch ein wenig in den Geburtstag hineingefeiert.
Ein rundherum schöner Tag und ein ganz besonderer Lauf, der Tag bleibt unvergessen #runninghonhon

 

Nachtrag: am Sonntag gab es übrigens gleich 2 Medaillen wie das? Ganz einfach: die liebe Katja (die Rakete) brachte mir noch das Edelholz samt Siegerschokolade von letzter Woche mit, als ich im Kalten mangels Jacke nach dem 10k Dierdorfer Adventslauf ins Warme flüchtete und nicht zur Siegerehrung des Besenläufers erschien... Aber in dieser Funktion habe ich echt mal geglänzt! Konnte mich wacker am Ende der 5k-Damen halten, die sich mit Handy in der Hand und Winterjacke auf den Weg machten. Später gab’s tatsächlich 2-3 schnellere km, als ich auf den vor mir laufenden Läufer aufschließen musste, aber dann doch irgendwie bei jedem VP oder Streckenposten zum Quatschen anhielt (ging nicht anders), so dass er mir dann am Ende doch noch weggelaufen ist, hihi. Es war mir eine Freude, die Lumpen einzusammeln und vielen Dank für die leckere Schokolade SCHLECKERLECKER!!

19.10.2019 weinsteig trail 56k

(von facebook)

guten morgen vom SOFA! von demselbigen, auf dem sich heute mein leben abspielen wird, weil ich es wegen diverser zimperleins, die ich mir gestern eingefangen äh eingelaufen habe, nicht verlassen kann. ich bin dermaßen ramponiert, daß ich schon wieder drüber lachen kann höhö.
irgendwann im september, nach einem schönen marathon in münster, blickte ich in den kalender und sah nur noch strassenmarathons. berlin, loch ness, florenz... nee, das ist zwar alles so geplant gewesen (mehr oder weniger), aber wo sind die schönen matschigen trails geblieben? und weil sich im kalender noch eine lücke fand und der münsteraner lauf auch spitze lief, konnte ich mich noch schwupps beim Günther in der pfalz um einen startplatz bewerben und erschnorrte mir noch das abenteuer 56k auf dem pfälzer weinsteig. YEAH!!!
in der zwischenzeit wollte ich ein paar höhenmeter auf dem moselsteig einwerfen und die langen läufe ergaben sich automatisch in BERLIN (wieder so ein geiler lauf, trotz unfaßbarer menschenmassen, trotz regen und klatschnass, trotz strasse und häuserschluchten, einfach nur der wahnsinn und es lief genial wie von selbst) und in LOCH NESS (nur eine woche später, ich wollte diese geile medaille haben, der lauf war leider langweilig, grandiose landschaft auf asphalt abgelaufen, kalt nass windig, meine oberschenkel waren alle und ich trampelte irgendwie richtung ziel.... und nessie hab ich auch nicht gesehen... aber schottland wird mich wiedersehen, zum ABWANDERN!!!).
die höhenmeter am moselsteig waren dann nicht so der kracher, das beton in den beinen wollte einfach nicht weichen, hhmm, das kann ja heiter werden!
weniger heiter waren die wettervorhersagen, die ganze woche schon war am samstag dauerregen, viel regen, wolkig und regen und regenschauer im angebot. au backe, das bedeutet: MATSCH (geil aber rutschig und das kostet zeit, die ich nicht rauslaufen kann) und schwimmhäute.
dennoch machte ich mich auf den weg und hatte eine gemütliche fahrt über die schnuffige A61, OHNE STAU, gibt's das noch? im radion lief volle pulle billy joel's why do i go to extremes und so kam ich am HOFGUT BATTENBERG eine satte stunde früher an als geplant. klar, das würde sich samstags garantiert nicht wiederholen... hab dort meinen kleiderbeutel deponiert und dann ab nach grünstadt, im petticake noch ein stückchen kuchen gefuttert. das sah leider besser aus als es schmeckte und bei 4,10€ war ich dann leicht geschockt... egal, weiter, ab rüber nach OBERSÜLZEM ins schöne große sportlerheim!
hier sammelte sich die läuferschar, jeder bekam seine startnummer, ein paar dosen haarspray und um 18 uhr startete das briefing von Günther, einem unikat von läufer und veranstalter. wir schauten den TTdR-film von 2010, lauschten dem vorwort gelesen von Günther und hatten dann auch keine fragen zum lauf, so daß es ruckzuck weiter ging mit PASTA!!! echt, heiße tomatensosse auf lecker nudeln ist einfach nur LECKER!!!! dazu ein freigetränk, mehr braucht kein mensch.
im getümmel des vorabends traf ich sogar noch einige bekannte und hatte das glück, auch einen ziel-start-transfer klarmachen zu können. männe fiel leider als supporter aus und so mußte ich halt mal mitfahrgelegenheiten ergattern, zumal in battenberg nicht gerade der ZOB angesiedelt ist... aber alles wird bekanntlich immer gut!!
nach dem briefing gings weiter nach neustadt ins hotel und hier wieder ein aha-effekt: selbst in der stadt kosten die parkplätze ab 18 uhr nix. hier ticken die uhren echt noch anders...
SAMSTAG, showtime! wir treffen und alle in leichtem nieselgefiesel oben am parkplatz am HAMBACHER SCHLOSS. ein geschichtsträchtiger ort, der uns aber im dunkeln eher wie ein parkplatz bei nacht vorkommt.
Günther erwartet uns mit schunkelmucke und einen fotografen, bevor er dann pünktlich um 6:40 die namen der verrückten vorliest, jeder quittiert laut und deutlich, noch ist puste vorhanden  nun folgt das WEINSTEIGLIED, das ist der startschuss! mit dem letzten düldeldü dürfen wir los und setzen uns in marsch, gleich mal den ersten fetten anstieg zu erklimmen, es geht auf die 56k der strecke zum Pfälzer Weinsteig 100 Meilen Ultratrail-Lauf und 56 K Ultratrail-Lauf !!
ja, los geht's! anfangs mit licht und begleitung, Thorsten wandert die ersten km mit mir, bevor er sich dann auf den weg macht, Karen wieder einzufangen, die locker flockig davonzieht. wir können schon nach wenigen minuten die olle regenjacke ausziehen, denn der niesel war nur auf dem parkplatz, im wald ist es deutlich trockener und kalt ist es auch nicht, es ist einfach nur SCHÖN!!!
so laufen wir auf dem wirklich gut ausgeschilderten premiumwanderweg in den morgen hinein und durch neustadt hindurch. die leute wachen gerade alle auf, der markt wird aufgebaut, das ist eine ganz besondere stimmung so am frühen morgen und als dann endlich auch mein NAVI aufwacht und GPS wieder klappt, kann ich das so richtig geniessen! eine zeitlang laufe ich nun mit Frank, der dann aber auch wieder weitermacht, später begleiten wir uns nochmal ein stückchen.
immer wieder treffen wir auf einen läufer, der heute nicht mitkann, aber so ziemlich an jeder ecke steht und uns alle anfeuert und den weg weist, freue mich, ihn immer wieder zu sehen!!
der pfälzer weinsteig ist spitze, sehr hoher singletrack-anteil, ab und zu eine ortschaft, mal ein waldweg, keine wiesen oder langweilige feldwege. rauf und runter sowieso, die anstiege waren allesamt noch moderat, wenn man nicht gerade betoniert daherkommt.
es läuft heute nicht so dolle, ich muß mehr gehen als mir lieb ist und ansonsten ist der lauf alles andere als fluffig. dafür habe ich heute mal zeit, die landschaft zu geniessen und immer wieder in die ferne zu blicken. aber trödeln ist nicht, das zeitlimit ist mit 10 stunden absolut ok, aber es wird halt knapp. selbiges hat auch Anette im sinn, wir laufen immer wieder mal zusammen, erklimmen auch die ein oder andere großzügig ausgelegte streckenführung  und das beste: in bad dürckheim hat sich ihre family zum spalier versammelt und der sohnemann feuert die mama einmal quer über den zentralplatz an, süß 
insgesamt dürfte ich 2 mal den weg leicht verpaßt haben, wurde dafür aber mit ein paar extra metern belohnt und kann also nicht meckern ha ha 
unterwegs wäre es fast noch zum showdown mit den bergläufern gekommen, deren strecke des bad dürckheimer berglaufes in weiten teilen mit unserer identisch verlief. aber ich laß mich doch nicht am STEILEN BERG von so ein paar schnellen jungs abservieren, nönö!!  die haben vermutlich noch mehr getrödelt, ich war jedenfalls als erster oben beim bismarckturm ätsch.
daß wir uns dort oben nicht am VP der bergläufer laben sollten, war kein problem, wir hatten 2 fantastische VPs unterwegs und wer da nicht satt wurde, selber schuld. es gab echte pfälzer leberwurst für die einheimischen läufer, COLA für mich und lecker salzige butter auf brot mit gürkchen, und noch vieles mehr, aber auf jeden fall genug von allem. die VP teams hatten spaß, ein grund mehr, auch hier im kommenden jahr wieder selber hinter die theke zu gehen  vielleicht sogar schon nächste woche, drachenlauf, die suchen immer leute und an laufen ist eh nicht zu denken.
so ähnlich verliefen dann auch die letzten kilometer, die letzten 10 gehen eigentlich bergab, aber das gings bei mir ja auch und so STAPFTE ich richtung ziel, immer die zeit im auge (Günther ist beim cutoff recht penibel). juhu!! battenberg ich komme. nur noch den ort durchqueren und dann richtung BURGSCHÄNKE abbiegen, ein fantastisch schöner ort! ZIEL erreicht im tennishäuserl, alle mann stehen zum empfang bereit, Günther drückt mir die Urkunde in die Hand, die Medaille, ein orginal WANDERSCHILD vom weinsteig, hängt um. klasse, das war heute echt übel aber sowas von schön!!! juhu, geschafft!!
da uns allen nach dusche etc. ist, geht es recht schnell wieder los. kurz umziehen und dann fährt mich Richard noch bis zum start von heute morgen, da steht noch das auto. vielen dank nochmal hierfür, das war eine schöne fahrt! bei der es auch anfing, leicht zu regnen. da isser ja , der REGEN!!
und der wurde auf den 205k nach hause auch nicht weniger, im gegenteil. der wahnsinn, was wir alle gestern für ein WETTERGLÜCK hatten!! im PERFEKTEN laufwetter eine PERFEKTE trailstrecke zu laufen, das ist GLÜCK!!!!!
yeahh!!

#runninghonhon

08.09.2019 münster marathon

(facebook)

beste grüße vom sofa! endlich mal lang liegen... und noch schnell vorm tatort den wochenendrapport zusammendaddeln 
es gab diesmal volles programm:
erst in bochum kumpel besucht mit schönem spaziergang rüber nach GE und nonstop-babbeln (zumal er demnächst seinen erste marathon läuft und entsprechend viel läuferlatein ausgetauscht werden mußte).
dann am abend grölemeyer auf schalke, supergeiles konzert, stimmung ohne ende, die hütte hat gewackelt, stark, sowohl HG als auch das publikum 
dann ab ins auto und weiter nach münster, ziel: parkplatz schloßgarten. hier hab ich dann so kurz vor mitternacht meinen schlafsack ausgeklappt und direkt in sichtweite zum startbogen (der da aber noch nicht stand) die äuglein für ein paar stunden geschlossen.
sonntag. früh aufgestanden (bzw. aufgesetzt), klamotten an und erst mal inne bäckerei zur kleinen stärkung. dann bib abholen und schnell nochmal ins auto, knappe stunde weiterdösen, grade so lange, daß ich fast den start in der pinkelschlange verpasse, aber auch nur FAST!
punkt 9:00 geht es nun los: MÜNSTER MARATHON!
ja was soll ich sagen: schlecht trainiert, falsch trainiert, wenig geschlafen, also erst mal Gustav gesucht, damit ich mir gar nicht erst den unsinn vornehme, heute mal "schnell" laufen zu wollen. eh witzlos. unterwegs Tanja getroffen und großes hallo, so wie mit einigen anderen auch. nett auch der typ mit dem gleichen shirt vom Burgwald Märchen Marathon, wir konnten damit wohl beide ordentlich blicke auf der strecke einfangen (echt schön das teil, bin auch noch nie so oft drauf angesprochen worden)
also laufen wir alle los, das wetter ist deutlich besser als erwartet, frisch aber nicht kalt, trocken, bewölkt. später wird auch mal die sonne rauskommen, aber nur kurz, also PERFEKTES LÄUFERWETTER. mir isset nicht so geheuer, also wird langsam getrabt und ich versuche, wenigestens alle 5 minuten für 30 sekunden zu marschieren, klappt ganz gut und trotz dieser marschpausen bleibe ich vorne beim 5er ballon. es wird viel gebabbelt, es gibt total viel zu sehen (und der Carsten fotografiert auch ALLES für seinen bericht auf marathon4you), die münsteraner sind förmlich aus dem häuschen! überall party, mucke, die VP's sind vorbildlich, die privaten VP's sind der hammer, da stehen die helfer in OMA-kostümen oder gleich im BAYRISCHEN OKTOBERFEST-ORNAT, an anderer stelle läuft man auf 50 meter wie durch AFRIKA mit riesigen viechern und palmen und die gesichter der lustigen helfer waren auch nicht einfach nur schwarz angemalt, es war KLASSE!!!
dieser lauf führte auch ins grüne, hier konnte man kurz durchschnaufen, denn in den stadtteilen tobte der bär und man kam kaum durch, ohne an dieser kilometerlangen dauerparty teilnehmen zu müssen.
mein perönliches highlight stand dann bei km29 mitten auf der strasse und hat nicht schlecht gestaunt, wie ich so daherkomme: mein lieblings-lauf-trainer-schinder kurti! der war aber heute zum anfeuern da und ich kam ohne lauf-ABC davon 
renneinteilung: phase 1: gemütlich antraben und nix kaputt machen. bei km25 war dann phase 2 angesagt, gestärkt mit gel+cola wurde die rakete gezündet (jaja, keine V2) und es ging im LAUFschritt richtung ziel. immerhin lief die 2. hälfte 9 (nicht 6) minuten schneller als die erste, scheint also mal wieder aufgegangen zu sein. ist aber auch megageil, wenn man sich vorher nicht abballert und am ende noch einsammeln kann, YEAHH!!
und das ende kam, auf einmal war das ziel erreicht, in dieser wunderschönen altstadt, roter teppich auf pflasterstein, Henning stand auch schon da und wartete noch auf Tanja, die aber auch kurz später einlief.
WAS FÜR EIN GEILER LAUF!! ganz ohne trail, kaum höhenmeter, tausende von läufern, alles eigentlich nicht meins, und dennoch war das mal so ein richtig toller tag!!
daß der angesagte regen dann auf dem heimweg fiel und ich gefühlte 12 mal im stau stand, kann den schönen tag kaum trüben, naja, zur seelischen erbauung war ich dann noch mal wieder bei meinem lieblings mäkkes anne A3, diesmal mit schmacht auf veganTS und so konnte ich bestens gestärkt den endspurt nach hause schwimmen.

#runninghonhon

31.08.2019 nachtwanderung siebengebirge

(bericht aus facebook zur geburtstagswanderung von thorsten)

moin!! beste grüße vom SOFA!!! aber nur kurz, die nacht war lang und es ist schon fast mittag. wie, schon wieder eine lange nacht? ..aber der reihe nach.. nachdem ich mir letzten sonntag die locken in der sonne des märchenultra verbretzelt habe, war ich heilfroh, am freitag abend thorstens einladung zum geburtstagsnachtwandern gefolgt zu sein. wandern liegt mir gerade eh etwas besser und nachts sowieso, das konnte nur genial werden. und tatsächlich, unsere gut 20 mann starke gruppe marschierte from dusk till dawn durch's 7g, es war eine wahre freude! viel gebabbelt, schönste aussichten, lecker VP. und um mitternacht ein schräges ständchen zum geburtstag! das hat alles richtig spaß gemacht und war vor allem für die maroden knochen deutlich unanstrengender. es muß also nicht zwangsläufig immer laufen sein  mit diesem schönen wandererlebnis, dazu noch 6 pfandobjekten, gings dann früh am morgen strackewegs zu mäkkes an der A3, erst mal doppelespresso, nochmal babbeln mit antje und diana und... namen... sorry. kurz verschnaufen, umziehen, katzenwäsche und punkt 8 kam mein abholkommando. schnell auf den beifahrersitz, augen zu und ab nach düsseldorf zur caravan-messe. au backe! was für ein messetag, ich liebe es !!! aber es war soooo irre... zunächst mal heiß ohne ende und vor allem: VOLL. wir haben nur 3 hallen anvisiert aber die dann auch gründlichst durchgearbeitet, hin und wieder probegelegen (achtung einschlafgefahr!) und lecker falafel-boule gegessen. aber nach 7 stunden war schluß, buffer overflow, irgendwann kannst du keine camper mehr sehen geschweige noch den roten vom blauen unterscheiden. nix wie raus!! auf dem rausweg dann noch 19 spendengeldobjekte sichergestellt und bepackt mit 3 favoriten auf den heimweg gemacht. super idee mit mäkkes, hier das auto stehen zu lassen, hier gab's nochmal einen wachmacherespresso für die heimfahrt (jetzt mußte ich ja tatsächlich selber auto fahren). ok, das war auch noch machbar, auch der kurze fernsehabend zum runterkommen, aber dann, ab ins bett und ca. 0,2 sekunden, nachdem der kopf das kopfkissen berührte, ging das licht aus. peng. so geil, so möchte ich immer einschlafen können! geil. bin nur leider erst um 9 aufgestanden, also sozusagen lange nacht gehabt und hab heute echt null bock auf bahnhofslauf in wallmerod, werde stattdessen vielleicht bügeln und rumlungern und mir denken: boah, was für ein geiles wochenende!! #runninghonhon

11.08.2019 monschau marathon

(bericht von facebook)

Beste Grüße vom Sofa!! Hab heute mal was neues ausprobiert, Monschau Marathon in 3-30er Methode. 3 Minuten rennen 30 Sekunden marschieren. Ging super, bis es bei km 26 Cola gab, dann fiel mir noch mein gel ein, schwupps ausgelutscht, Hirn also frisch gezuckert und dann musste ich mich leider von Laufkumpel Willi trennen, 16km "Vollgas", dazu jede Menge Spendengelder vom Wegesrand aufgesammelt und zack war der Lauf schon wieder vorbei. Hat mal so richtig Spaß gemacht!! Dazu noch jede Menge Leute getroffen, vor allem den halben Lauftreff 😉 und die halbe bergische-5-lauftruppe, ein Traum! Zum Muskelkater kann ich noch nicht viel sagen, das große Leiden geht erst morgen los... Egal, es war ein richtig schöner Tag!!
Jetzt finde den Fehler vom Siegerbierbild 😉😉
#runninghonhon

27.07.2019 saarschleifen ultratrail

(facebook)

Schöne Grüße vom SOFA!! Es ist mal wieder soweit, ich muss alle Viere von mir strecken... Also letzte Woche stand ich ja beim Schindertrail am Kloster-VP, hab Laufkarten (interessante Wortschöpfung) abgeknipst und Sonnenbrand bekommen. Und ich war heilfroh, bei so einem supersonnigen Wetter nicht laufen zu müssen!! Heute nun durfte ich dann wieder die Seiten wechseln und der Wetterbericht für Samstag sah gestern so aus: 22 Grad, unwetterartige Regenfälle, Gewitter. Tja, was ist nun besser? Fast hatte ich schon damit gerechnet, dass der Saarschleifentrail sogar abgesagt wird, die ganze Region hatte sich seit gestern Mittag auf den Notstand eingesungen. Aber es kam mal wieder völlig anders... Mein Wetterglück ist ungebrochen, der Tag war PERFEKT! Zumindest das Wetter betreffend...
Ok, ich schäl mich um 4 aus der Kiste, düse rüber nach Orscholz, zahle erst mal 6 Euro für den Parkplatz und hole die Startnummer. Die Läuferschar (56 Starter) ist übersichtlich, es dämmert bereits, im Cloef-Atrium gibt’s ordentliche WCs und nach kurzer leiser unverständlicher Ansprache trabt die Gemeinde kurz nach 6 los auf die 53k-Runde!
Heute hab ich die Startnummer 53, ob das ein gutes Ohmen ist?
Bereits bei Minute 3 ist das Feld derart geteilt, dass die Endlinge (also die am Ende) sich gleich mal um 200 Zusatzmeter verlaufen. Spitze.
Bei Minute 4 fängt es an zu nieseln und ich denk mir, schön! Allerdings hoffe ich auch, dass es nun nicht stundenlang schütten wird.
Bei km 8 finde ich 2 Mixery Dosen, das Pfandsparschwein freut sich. Der Tag fängt doch super an, oder?
Bei km 6 (das war vor der 8, aber mir fällt leider nichts mehr in chronologisch richtiger Reihenfolge ein...) gibt’s den Wachmacher-Stolperer und ich knicke mir einen Fingernagel um, igitt.
Bei 1:35 hört der (angenehme) Nieselregen auf und binnen Minuten ist alles verdunstet und wieder trocken, ist sowieso kaum was durch die Blätter durchgefallen.
Um 11:30 fängt es wieder an zu nieseln, diesmal mit dicken Tropfen, so ungefähr 12 Stück, mehr nicht.
Kein Gewitter, zum Glück! Blitze fände ich grad nicht so dolle... Kein Sonnenschein, alles bedeckt, geiles Laufwetter!
Es geht heute entweder bergrunter oder berghoch. Nur 3 kurze flache ebene Stücke entlang der Saar wird es gnädigerweise geben. Meistens Singletrails und schicke MTB-Wege, sehr viel steiniges Geläuf, ein paar Forstwege. Die Markierung ist m.E. ok, viele verlaufen sich dennoch ordentlich. Ich auch, weil ich PENNE. Allerdings funktioniert heute mein Verlauferinstinkt zu 100% und in beiden Fällen habe ich schon nach nur 168,5m den Irrtum in Verdacht. Anstatt zu drehen (Rückzug ist keine Lösung) muss ich heute erst umständlich das Handy rausholen und die Osmand-Ortung mit der mitgelieferten Papierkarte (!?!?!) abgleichen, kostet leider mehr Zeit als mir lieb ist, GPX-Track wäre schon geiler gewesen. Leider dann doch Rückzug... Die Strecke ist schon leicht kniffelig, denn morgen finden hier die MTB-Wettbewerbe statt und manchmal sind unsere Tracks identisch, manchmal auch nicht...
Die Strecke ist der Wahnsinn, geheime Pfade, Wald, Landschaft, kaum Orte, Mettlach wird durchquert, das wars, Lauf-Spielplatz pur, fast keine Wanderer oder andere Menschen.
Die Saar wird 2 mal überquert, erst auf einer schicken Fußgängerbrücke und später in Mettlach retour. Beim ersten Übergang sieht die Saar so verführerisch aus, ich hätte mir heute einen Sprung hinein gut vorstellen können. Verrückt.
Bis km26 läuft’s eigentlich ganz gut und ich habe Spaß, keine Glanzleistung, aber ich bin in Bewegung, danach geht mir dann doch die Power aus. Viel laufen und wenig trainieren ist leider keine optimale Vorbereitung...
Unterwegs gibt es 5 VPs, leider nicht ganz gleichmäßig verteilt und einmal leider auch ohne Cola. Ansonsten Basis-Angebot, mir hat’s gereicht, Orangenschnitze und TUC mit Cola runterspülen ist immer noch mein absoluter kulinarischer Höhepunkt. Allerdings hätte ich mir schon ein paar Nonnen oder zumindest falsche Römer gewünscht... 
Bei km 40 nölen heute seit langer Zeit beide Knie gleichzeitig, dass es mir fast Angst wird.
Bei km 48 sticht es im linken Fuß und das ist fast das Ende. Was denn jetzt wieder?
Mir geht das langsam echt auf den S... dauernd Baustelle, hier was defekt, da was nölig, fluffig läuft da schon lange nix mehr. Das macht sich natürlich auch in den Zeiten bemerkbar, ich kann ja eh nur noch teilnehmen, wenn die cuttoffs oder Zielschlüsse Schnecken-tauglich sind. Die geile Form des Vorjahres ist Universen entfernt... Bis zum heutigen Ziel habe ich ja nun humpelnd Zeit genug, den Plan zu fassen, evtl. in 2 Wochen Monschau sausen zu lassen. Will jemand gleich oder später den Startplatz haben? Die Entscheidung wird am 2.8. fallen. Wenn das so weitergeht, kann ich mich im Wanderverein anmelden. Mir ist ja schon klar, dass man beim Ultra oder bei vielen Höhenmetern auch mal ein paar Stücke geht und die bissigen Anstiege notfalls krabbelt. Aber wenn man die einfachsten Minimalanstiege nicht mehr laufen kann, wird es immer weniger Laufen und das stört mich total. Zumal es ja „früher“ einwandfrei funktioniert hat.
Genug lamentiert, aber auch diese Erfahrung gehört dazu. Den guten alten Greif-Countdown lege ich vorerst aus Sicherheitsgründen wieder auf Seite, den hätte ich sonst ab übernächster Woche in Angriff genommen. Immerhin steht Berlin vor der Tür und da wollte ich nicht ins Ziel robben oder reinkriechen müssen.
Apropos Ziel, das erreiche ich heute auch noch irgendwie mit exaktemente 54,00km. So nach knapp über 9 Stunden. Und welch Wunder, ich werde nicht letzte, aber nur, weil sich die 3 hinter mir so verfranst haben und halt ein paar Kilometer mehr drauf hatten. Zumindest konnten wir uns alle über die wirklich schöne Holzmedaille und einen erfrischenden Tag beim anschließenden eiskalten Bitburger 0,0 Siegerbier erfreuen! Zisch!! (Zitrone, leider kein Durst mehr für Grapefruit übrig gehabt).

#runninghonhon

 

ps: den Track konnte ich extrahieren, der wird irgendwann nochmal angegriffen, das steht fest!

09.06.2019 beer lovers marathon lüttich / belgien

(aus facebook übernommen)

so, und nun noch gleich ein kurzrapport zum gestrigen Beer Lovers' Marathon 2019 - Liège - Belgium .
also: wer bock auf SPASS hat, vielleicht sogar kostümiert laufen möchte und sowieso auf ne geile FETE gehen wollte, der muss hier starten!!! und wer schon immer mal in der prallen sonne einen marathon halbbesoffen laufen wollte, ist hier ebenfalls GOLDRICHTG. na gut, jeder kann machen was er will, und es gibt auch WASSER!!! zum glück...
also stadtmarathon ist schon was tolles, man lernt die schönen ecken der stadt kennen, darf mal wieder treppen steigen (374 stufen bei km4,9), läuft durch brauereien, altstadt, stadtberg, mars-ufer-promeaden, wird super verpflegt (wasser cola 16 sorten bier chips pommes uvw und WAFFELN!!!!) und am ende geht's auf ne party , die sich gewaschen hat. der lauf ist als spaß-lauf mit 6:30 zielschluß angeschlagen und so kann jeder gemütlich machen, hier kommen auch mal genußläufer ohne stress ins ziel, ferner schaffen es auch die leute, die wegen zickzackkurs etwas länger brauchen.
ich hab mir bis km31 wasser und cola einverleibt und bin dann beim BLONDES passenderweise umgesattelt, interessanterweise tut nach 0,1l bier immer weniger weh und das laufen klappt besser als gedacht (nicht schneller, nur wolkiger). an den kilometern 40,41 und 42 (!!!) gab es nochmal richtig fett VP, so daß mir für den 200 meter endspurt die puste wegblieb (schon mal fettige zuckrige belgische waffel gegessen?). egal, der zieleinlauf über die 100%-runter-rutsche war stark (als trailläufer endlich mal "gelände" hier!!!) und der tag war ein RIESENSPASS!!! die fette medaille hat passenderweise einen flaschenöffner dran, damit sollte ich dann künftig vor dem verdursten gerettet sein #runninghonhon

25.05.2019 eco trail oslo

(bericht aus facebook)

heihei!! manchmal darf es etwas mehr matsch sein, oder?? also hier beim 5. eco trail in oslo hat es gestern extra nochmal ordentlich geregnet, so daß die strecke auf einigen kilometern kaum als solche zu erkennen war. eher so, wie wenn ein paar wildschweine die trüffel ausgegraben haben. boah, was für eine geile schlammschlacht!!!
es ging punkt 12 oben auf dem holmenkollen im schatten der skisprungschanze los. erst mal schotter und asphalt und vor allem: BERGAB juhu. dann wurde der berg wieder erklommen und erste matschtrails wurden erkundet. alles noch trockenen fusses machbar. ungefähr bis km 21 kamen dann allerdings mehr waldautobahnen als mir lieb war, ok, man kann das gut laufen, aber trail ist anders. zumal immer wieder wanderwege links und rechts im gebüsch verschwanden oder auftauchten. na gut, der weg ist halt nun mal so.
aber dann: ab km21 ging die post ab! hauptsächlich bergrunter, glitschige wurzeln, superglitschige steine und matsch!!! hier war ich dann heilfroh, meine gamaschen angezogen zu haben, also würmer und gedöns möchte ich einfach nicht inne schuhe haben... da meine ollen treter mittlerweile auch den typischen salomon-lüftungsschlitz haben, konnte der eintretende matsch von links gleich rechts wieder rausgequetscht werden. und für fusskühlung war auch gesorgt.
kühl war es übrigens den ganzen tag, ganz wenig sonne, frischer wind, ideal zum laufen, besser geht nicht! für 30 minuten fielen mal ein paar unwichtige regentropfen, hat nicht sonderlich gestört.
zurück zur strecke, die vorbildlich markiert war und mit ausreichend VP's ausgestattet war (nur cola hätte ich mir öfters gewünscht, gab's nur bei km17). die norweger stehen scheinbar auf kartoffelchips, die gab es in hülle und fülle. und zum glück auch orangen am km27. dazu wasser und iso. komischerweise gab es auch pappbecher, wo das doch völlig konträr zum eco-trail-konzept läuft? hhmm, mir egal, ich hab ja mein gummi-schlabber-becher eh immer dabei (perfektes givea-way aus luxemburg vom dortigen trail).
auf jeden fall ging es jetzt ständig durch den wald auf geilen pfaden, das reinste sumpfgebiet. hat mir natürlich einerseits gefallen, konnte ich aber nicht immer laufen, die jungen leute ballern da durch ohne mit der wimper zu zucken, ich halte es mal wieder mit safety first.
klappt auch heute besser, da die cut offs auch für rennschnecken gemacht sind und hier alle deutlich lockerer sind.
sich auf die fresse legen kann man sich übrigens auch beim zeitlupen-schritt berghoch, dazu muß man nur auf einem riesenfelsen den fuß falsch aufsetzen, dreht sich zur korrektur und schon knallt man auf die linke seite. nach den schönen blauen flecken rechts (la palma) bin ich nun auch links verschammoriert. ach so, den felsen bin ich dann noch einen halben meter runtergerutscht, da war nix zu halten, krass.
irgendwann ist dann der berg zu ende und wir laufen am fluß entland. ein breiter weg, kinderwagen werden geschoben. oh nein, nicht schon wieder spazierweg... kaum zu ende gedacht, bekomme ich die quittung für zu freches denken: es geht weiterhin am fluß entlang, aber RAUF und RUNTER im wald und nun mit SUPERMATSCH!!! boahhh, ein schritt vor, 80% zurück. gnade... wenn es abwärts geht, ist rutschen angesagt, immer so an der grenze zum unfall... steine... wurzeln... abhang... so geht es nun bis zum wiedereintritt in die zivilisation. dort dürfen wir dann noch am fjord entlang laufen, queren die halbinsel bygdoy und enden schließlich bei der OPER im SALT, einem was auch immer sauna-bistro-kunstwerk-ding. männe steht auch schon parat, juhu!! ich bin heute ausnahmsweise mal früher da als selbst vermutet und freue mich, daß er dennoch schon da ist 
heute muß ich auch nicht wegen der medaille handeln, die habe ich vorher bestellt (und scheinbar bekommen sowieso alle eine, find ich spitze). und die ist wirklich wunderschön! ein wikingerschiff in frontalansicht  toll!!
also, der lauf ist toll, vielleicht insgesamt zu viel waldwege und gehwege, aber das ist der topografie geschuldet. dafür bekommt man einen rundlauf mit einigen wichtigen sehenswürdenkeiten und landet zentral in der stadt, falls einem nach party zumute ist (bei bier für 10 euro wird das aber teuer).
jetzt freue ich mich auf den muskelkater und das morgige sightseeing. byebye!!

#runninghonhon

11.05.2019 la palma trail marathon vulcania

moin allerseits!
jetzt gab's es ja gestern diesen mordsmarathon auf la palma und es sind noch einige eindrücke vorhanden (logisch, mit 2 cervesa DORADE SIN kann man sich nicht abschiessen).
- fazit vorab: was für ein brett!! die vielen höhenmeter, vor allem die negativen, haben es in sich (+1868 -3244 lt. forerunner)
aber mal ganz der reihe nach:
- startnummerabholung, mit schöner läufermesse in los llanos, aber leider schlecht informierten helfern. auf die frage, ob man selber nach El Pilar zum start fahren kann, bekomme ich die antwort: yes but not recommended. also wir fahren da hin und werden natürlich an der einfahrt raussortiert, toll. immerhin kann ich mich vor einen bus schmeissen und werden notgedrungen mitgenommen
- außerdem gibt es 2 aufkleber für die beutel, einer kann am start abgegeben werden, einer ist drop bag. letzteren gibt es aber gar nicht, erfahre ich dann aber erst am start. haha
- ok, die nacht vor dem lauf war ja nicht so der kracher (doofes wortspiel bei dem krach vor der zimmertür). 4 stunden schlaf fehlen und die restlichen 2 stunden sind auch nicht super, außerdem hängt mit der scheiß im magen und ich bin regelrecht in schockstarre, das wird dann aber auf den ersten kilometern besser, da kann ich mich dann über diese sachen aufregen:
- am start in El Pilar gibt es 800-900 starter und genau 6 dixies, von denen aber nur DREI geöffnet haben. da brauchen die sich nicht zu wundern, wenn zumindest die meisten männer in den wald pinkeln.
- am start ist gear check: wasser, handy, rettungsdecke. prinzipiell alles richtig. ein läufer hat aber nur handy dabei und wird aussortiert. leider pech, aber irgendwie auch korrekt, zumal der tag richtig heiß wird und da muss man wasser dabei haben! komischerweise läuft der typ dann schon bald an mir vorbei??? ist wohl doch nicht alles so ernst oder wie?
- beim laufen ist einiges verboten, in erster linie die landschaft zumüllen, d'accord! aber laute musik aus rucksäcken gehört leider nicht zur no-go-liste. und leider geht dem typ der saft nicht aus, ich höre die scheiß mucke immer wieder. und frage mich sowieso: warum schleppt man so einen mist den ganzen tag rum? es war jedenfalls supernervig
- der lauf an sich war toll, wenn man sich ab und zu einen blick auf die landschaft gönnt. die strecke war anfangs feldweg, aber ab km7 gab's GR131 nonstop und das heißt: bergRAUF ODER bergRUNTER. ich bin eigentlich gar nicht zu laufen gekommen, die steilen anstiege mußte ich mich hochschleppen und die steilen abstiege waren für mich nicht laufbar. der untergrund ist staubig hoch drei und rutschig sowieso, fast immer besteht der weg aus felsigen tracks, aber die steine liegen in allen erdenklichen kombinationen rum. wie die schnellen läufer da drübersemmeln können, ist mir ein rätsel, beim anblick zieht es mir förmlich den stecker raus... neenee, safety first...
- die strecke liegt übrigens fast immer nicht im wald, also schatten fehlanzeige...
- insbesondere die letzten 18km gehen nur noch steil abwärts und sind kaum laufbar (also für mich). ich kann lediglich auf den wenigen zwischenstücken, die mal eben sind, wieder plätze aufholen. laufen klappt gestern EINWANDFREI, aber hier mal 100meter, da mal 50meter... ansonsten werde ich bis zuletzt am berg regelrecht stehen gelassen hhmm...
- ach ja, an 2 anstiegen darf man die stöcke nicht nutzen. alle quälen sich hoch, aber so ohne "vierrad" werde ich noch langsamer... snail-krabbler
- die landschaft ist gigantisch, zum glück haben wir schon fast alles abgewandert, sonst wäre ich jetzt noch unterwegs vor lauter gucken und staunen.
- das wetter: wahnsinn, keine wolke am himmel (logisch, wir laufen ja auch fast alles ÜBER den wolken), gefühlte 25 grad, kaum wind, sonne kracht runter. das fordert opfer aller art, viele ultras geben auf, mir ist von km18-20 so elendig schlecht wie noch nie, an diversen anstiegen suche ich im schatten eine kurze raststelle auf, wasserverbrauch ist heute mal in echten literN zu messen...
- bei km20, als ich überlege, ob ich am roque bei km27 alles hinschmeissen soll, ruft mich ein wanderer. da sitzen 2 leute auf einem felsen und feuern die läufer an, aber dann schaue ich zurück und mir fällt der staub aus den augen: da sitzen ja der MICHA+gattin!! was für eine geile überraschung!!! wir quatschen ein paar minuten, so viel zeit muß einfach sein und ich freue mich total über diesen schönen zufall. mit diesem erlebnis ändert sich meine laune schlagartig und auch wenn es nicht schneller oder fluffiger vorangeht, aber aufgeben ist nun keine devise mehr. sonst kann ich mir beim nächsten Wolfis Weihnachtsstammtisch ganz schön was anhören 
- der cutoff am roque de los muchachos ist dann sogar mit 6:33 noch ganz ok geschafft (liegt bei 7h). am VP ist es aber so wuselig, ich muß da wieder weg. als mir dann ein kollabierender ultraläufer fast vor die füße kotzt, nehme ich reißaus. wahnsinn, so viel zu opfer der hitze.
- ganz andere opfer sitzen immer wieder mal an den VPs, haben die knie aufgeschlagen oder werden von den sanis betreut. uiui... der hubschrauber von der guardia civil ist ständig am kreisen und die rettungsleute sieht man auch überall. man fühlt sich zumindest gut aufgehoben, falls was passiert, wird man definitiv gerettet. bin selber auch mal weggerutscht, döselig am VP wie peinlich, noch nicht mal beim laufen... strafe muß sein, die rechte hand ist nun gelöchert.
- also habe ich noch knapp 3 stunden zeit für den abstieg. 18km senkrecht runter. keine chance, alle steinigen passagen gehe ich flachland-artig runter. immerhin jammert mein knie erst bei km39. das kostet aber zeit ohne ende, so daß ich dann erst nach 10:18h stattanvisierter 9:30 in Tazacorte im ziel ankomme.
- die freude währt aber nur kurz, es gibt nach dem zielschluß keine medaille mehr. wie bitte??? hier laufe ich nun zu topform auf. die infos zu medaillen waren im vorfeld nicht eindeutig in den auschreibungen, so daß ich mich per mail danach erkundigt hatte. und es gab schriftlich die info vom race-team, daß es auch bei 45k finischer medals gibt. und da meine zeit in der finisher-wertung auftaucht, hätte ich dann gerne auch den lohn der arbeit. mit einigen anderen läufern, die genauso verdutzt sind, geht es sofort zum race director. einiges gezeter, sprachprobleme und dann geht mir die lampe an, ich zücke meinen telefon-joker, also mein handy und juhu, finde die email und JEAHHH, der gute mann geht los und holt 5 oder 6 medaillen. unsere freude ist groß, der lauf ist doch noch gerettet! aber alle anderen bekommen NICHTS. find ich jetzt scheiße. als ob es bei so einem lauf auf 30 medaillen ankommen würde. ja, wir haben alle das limit gerissen. dann sollen sie aber auch die zeit abschalten und den zielbogen abbauen. oder den cutoff so legen, daß man vorher eindeutiger rausfällt. nach mir waren noch über eine stunde lang leute reingekommen, die sind doch auch nicht früher beim roque gewesen. das ist für mich ein bitterer beigeschmack, man kann sich als veranstalter auch anders aufführen. in 2 wochen ist ecotrail in oslo, da kaufe ich die medaille im vorfeld und gut ist, auch ne lösung, kann sich keiner beschweren.
- so, eine nacht drüber gepennt. mein rechter fuß ist heute morgen noch nölig, ansonsten alles ganz passabel. Antje, ich gehe vermutlich wirklich gleich mal runter zum strand! zumindest zu den booten, könnte mal wieder whale watching brauchen  da wurde mir letztes jahr so schlecht, da habe ich noch eine rechnung offen... würg...
- la palma ist toll!! die perfekte wanderinsel, der trail ist der hammer!! falls man sich mal die höhenmeter-kante geben will.. 
schönen sonntag noch!

 

#runninghonhon